Bestattungen Friedrich / Breuckmann
 

ZENTRALE
RUFNUMMERN

Oer-Erkenschwick
02368/81087

Recklinghausen
02361/16111

Marl-Sinsen
02365/986621

Castrop-Rauxel
02305/76463

Datteln
02363/61063

02363/2143

 

Was tun im Trauerfall

Bei einem Sterbefall in einem Krankenhaus oder Seniorenheim übernimmt die
Verwaltung vor Ort die notwendigen Schritte.
Bei der Wahl des Bestattungsunternehmens gibt es für Sie keinerlei Vorgaben.
(Ärzte, Krankenhaus, Heimpersonal dürfen keinen Einfluß auf Ihre Entscheidung nehmen)

Tritt ein Haussterbefall ein, sollten Sie zunächst einen Arzt (Haus- oder Notarzt) benachrichtigen.
Nach der offiziellen Feststellung des Todes stellt dieser den Totenschein aus.
Im Anschluß daran sollten Sie sich mit einem Bestattungsunternehmen
in Verbindung setzen, wobei die Entscheidung, welchem Bestattungsunternehmen
Sie Ihr Vertrauen schenken, ganz allein von Ihnen getroffen wird.
( Bestattungsunternehmen sind nicht ortsgebunden )
Ausgenommen persönliche Verfügungen (Testament, Vorsorgevertrag) des Verstorbenen.
Alle weiteren Schritte werden dann mit Ihnen persönlich besprochen.

Folgende Unterlagen werden für die Erledigung der Formalitäten benötigt

  • Personalausweis und evt. Reisepass des Verstorbenen
  • Ledige: Geburtsurkunde
  • Verheiratete: Stammbuch / Heiratsurkunde, evtl. auch Geburtsurkunde
  • Geschiedene: Stammbuch / Heiratsurkunde, rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • Verwitwete: Stammbuch / Heiratsurkunde, Sterbeurkunde des Ehegatten
  • Versicherungskarte der Krankenkasse
  • Rentenausweis oder Rentennummer (auf jedem Rentenbescheid)
  • Versicherungspolicen (falls vorhanden)
  • Grabunterlagen (falls vorhanden)
  • Verheiratete ab 1958 (alte Bundesländer) sowie ab 1990 (neue Bundesländer)
    benötigen eine aktuell beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch.
    (diese ersetzt die Heiratsurkunde,das Scheidungsurteil bzw. die Sterbeurkunde des Ehegatten)

Bei der Beschaffung fehlender Unterlagen ist Ihnen
das Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann gerne behilflich.

Ihr Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann

Trauerfeier

So Individuell wie das Leben des Verstorbenen

so einzigartig ist auch jeder Abschied.


Die Trauerfeier dient zur öffentlichen Abschiednahme des Verstorbenen.
Darüber hinaus ist sie aber auch ein wichtiger Bestandteil der Trauerarbeit.

Deshalb ist für das Bestattungshaus Friedrich eine würdevolle und tröstliche Gestaltung
der Trauerfeier sehr wichtig.
Um der Individualiät des Verstorbenen gerecht zu werden, gehen wir gerne auf Ihre persönlichen Wünsche ein.
Dies beinhaltet nicht nur die Wahl der Trauermusik, der Dekoration und der Trauerrede,
sondern auch eigene Vorstellungen, wie z.B. das Bemalen des Sarges oder der Urne mit eigenen Motiven.

Schauen sie sich einige Beispiele unserer Trauerfeiern an.

windows-media-datei windows-media-dateiwindows-media-datei windows-media-datei

Zur Diashow

Ihr Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann


Ihre Persönliche Vorsorge

Es gibt vielfältige Gründe sich rechtzeitig um die letzten Dinge zu kümmern.

Vorsorge bedeudet:

  • Selbst bestimmen
  • Notwendiges regeln
  • Finanzielle Absicherung
  • Angehörige entlasten

Im Rahmen eines Vorsorgevertrages treffen Sie alle Einzelheiten der Bestattung selbst.
Sie haben dabei die absolute Sicherheit,daß alle gewünschten Angelegenheiten bei Ihrer Bestattung ausgeführt werden.

Auch die finanzielle Seite muss dabei berücksichtigt werden.

Zur Absicherung der entstehenden Kosten gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Solche Zusatzversicherungen (z.B.Sterbegeldversicherung) können auch im Rahmen eines
Bestattungs -Vorsorgevertrages abgeschlossen werden.
Individuelle Vertragskonzepte werden in einem streng vertraulichen Gespräch von unseren Mitarbeitern mit Ihnen festgelegt.

Unser Bestattungsinstitut steht Ihnen jederzeit für eine sach- und fachgerechte Beratung zu Verfügung.

DOKUMENTE

Bitte folgende Unterlagen bereithalten

  • Familienstammbuch oder standesamtliche Heiratsurkunde
  • Standesamtliche Geburtsurkunde
  • Versicherungvertäge/Policen
  • Testament
  • Vollmachten (Post,Bank etc.)
  • Bestattungsvorsorge-Vertrag (mit dazugehörigen Vollmachten)
  • sonstige wichtige Unterlagen und Dokumente

Zur Druckversion unsereres Bestattungs-Vorsorgevertages, bitte den unten angeführten Link "Vertrag" benutzen.

KONTAKTFORMULAR

Bei weiteren Fragen und Informationen nutzen Sie bitte unser Formular.
Zur schnellen und richtigen Bearbeitung bitten wir Sie alle die mit einem *
markierten Felder auszufüllen.

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema

VORSORGE
TRAUERBEGLEITUNG
BAUMBESTATTUNG
FRIEDWALD
OASE DER EWIGKEIT

Zu welcher Bestattungsart wünschen Sie Informationen

*NAME
*VORNAME
*STRAßE/NR.
*PLZ/ORT
*TELEFON
TELEFAX
MAIL
IHRE NACHRICHT
Bitte rufen Sie mich an Kontaktaufnahme per E-Mail
 


Bestattungsarten


Erdbestattung
Feuerbestattung
Seebestattung
Individuelle Bestattung


In Deutschland gibt es seit 1934 neben der koventionellen Erd-und Feuerbestattung auch die Möglichkeit der Seebestattung.
Die Wahl der Bestattungsart ist in Deutschland frei wählbar und unterliegt nur persönlichen Kriterien.
Bei der Entscheidung spielen unter anderem Religion, persönliche Überzeugung sowie finanzielle Erwägungen eine Rolle.

Hat der Verstorbene zu Lebzeiten keine formgerechte Willenserklärung z.B. einen Vorsorgevertrag getroffen,entscheiden die nächsten Angehörigen.
Dabei ist vom Gesetzgeber die Reihenfolge der Hinterbliebenen als Entscheidungsbefugte vorgegeben.

  1. Ehegatte
  2. Kinder
  3. Ehegatten der Kinder
  4. Nähere und/oder weitere Verwandte, Verlobte, Lebenspartner

Wir informieren Sie hierzu gern in einem persönlichen Gespräch.


Die Erdbestattung
Bei der Erdbestattung unterscheidet man zwischen drei Grabarten.

  • Wahlgrab
  • Reihengrab
  • Anonyme Erdbestattung


Wahlgrab

Wahlgräber sind häufig Doppel- oder Familiengräber. Sie werden individuell von Betroffenen oder Angehörigen ausgewählt. Je nach Art und Größe können mehrere Beisetzungen an einer Grabstelle vorgenommen werden. Zusätzlich können in einem Wahlgrab bis zu vier Urnen bestattet werden
Der Erwerb des Nutzungsrechtes an einer Grabstätte ist auf einen bestimmten Zeitraum befristet, kann jedoch bei einer Wahlgrabstätte verlängert werden.
Die Verlängerung des Nutzungsrechts (in der Regel bei einer weiteren Bestattung) erfordert die Nachzahlung der Gebühr für alle Grabstätten der jeweiligen Grabeinheit auf die gesetzliche Ruhefrist des Friedhofs.
Die Ruhefrist beträgt je nach Friedhof 20 bis 40 Jahre.

Reihengrab

Reihengräber werden von der Friedhofsverwaltung zugeteilt. Eine individuelle Auswahl ist daher nicht möglich. Reihengräber werden nur für eine Bestattung/Beisetzung zur Verfügung gestellt. Das Nutzungsrecht kann nach Ablauf der Ruhefrist nicht verlängert werden.


Anonyme Erdbestattung (steht nicht auf allen Friedhöfen zur Verfügung)

Diese Bestattung findet auf besonderen Grabfeldern innerhalb des Friedhofsgeländes statt. Dabei wird das einzelne Grab nicht extra ausgewiesen. Als Sonderform ohne individuelle Grabstelle ist mancherorts das Rasen-Reihengrab mit Liegestein möglich.
Die Grabpflege übernimmt hierbei die Friedhofsverwaltung. Es besteht jedoch die Möglichkeit an zentralen Stellen Grabschmuck abzulegen.


Die Feuerbestattung
Eine Feuerbestattung ist die Einäscherung des Verstorbenen in einem Sarg.
Die Sargauswahl unterliegt hierbei keinen besonderen gesetzlichen Vorschriften.
Vor Durchführung der Einäscherung ist eine amtsärztliche Untersuchung oder die staatsanwaltliche Freigabe gesetzlich vorgeschrieben.
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten eine Trauerfeier stattfinden zu lassen.

1. vor der Kremierung im Sarg ( die Urne wird dann zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt)

2. die Urnentrauerfeier mit anschließender Beisetzung

Auch hierbei gibt es drei Grabarten. Es gelten dieselben Voraussetzungen wie bei einer Erdbestattung.

  • Urnenwahlgrab
  • Urnenreihenngrab
  • Urnengemeinschaftsgrab(anonyme Beisetztung ohne genaue Kennzeichnung der Grabstelle)


Die Seebestattung
Nach der Kremierung wird die Asche in einer speziellen Seeurne außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone(speziell eingezeichnete Seegebiete in Seekarten) dem "Rauhen Grund" übergeben.
Der Kapitän spricht dabei die Trauerrede. Mit „Rauhem Grund“ sind Gebiete gemeint, in denen nicht gefischt oder Wassersport getrieben wird.
Möglichkeiten bestehen hierfür nahezu in jedem Meer.Von Deutschland aus vorwiegend in der Nord- und Ostsee, aber auch im Atlantik oder im Mittelmeer.
Seeurnen bestehen aus entsprechenden Materialien wie Zellulose, gepresstem Sandstein oder anderen Mineralien (u. a. niedrig gebrannte Keramikgefäse) und lösen sich innerhalb kurzer Zeit (Vorgabe des Deutschen Hydrographischen Institutes) nach der Beisetzung vollständig im Wasser auf.
Die genauen Koordinaten der Position der Seebestattung werden in das Schiffslogbuch eingetragen. Auf Wunsch erhalten die Angehörigen eine Urkunde mit diesen Koordinaten und einen Auszug aus dem Logbuch des Beisetzungsschiffes.
Die Angehörigen können der Seebestattung beiwohnen.


Individuelle Arten
Alternativ zu diesen traditionellen Bestattungsformen existieren noch folgende Bestattungsarten. Diese Grabarten stehen nicht auf allen Friedhöfen zur Verfügung.

  • Baumbestattung
  • Felsbestattung
  • Alm-Wiesenbestattung
  • Diamantbestattung

Benötigen Sie weiter Informationen, so können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns wenden.

Ihr Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann


Unsere Leistungen im Überblick


Das Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann steht Ihnen bei allen Fragen bezüglich der Bestattung zur Seite. Alle wichtigen Termine werden von uns koordiniert.
Natürlich kümmern wir uns um sämtliche notwendigen Genehmigungen und Formalitäten.

Die nachstehende Liste soll Ihnen dabei helfen einen Überblick über unsere Leistungen zu bekommen.

Das erledigen wir für Sie

  • Überführung und unmittelbare Versorgung des Verstorbenen
  • Sterbeurkunden beim zuständigen Standesamt beantragen
  • Beerdigungstermin bei der Stadt bzw. der Kirche festlegen
  • Pfarrer oder einen freien Trauerredner beauftragen (Trauerredner im eigenen Haus)
  • Musikalische Begleitung organisieren (z.B. Organist, Trompeter, Sängerin)
  • Dekoration und Kerzenbeleuchtung für die Trauerfeier bereit stellen
  • Kondolenzbuch auslegen (nur auf Wunsch)
  • Bestellung von Trauerfloristik
  • Trauerdrucksachen und Zeitungsanzeigen anfertigen (im eigenen Haus)
  • Kaffeetrinken organisieren
  • Anfertigen von Grabkreuzen (nur auf Wunsch)
  • Erledigung der Formalitäten mit Versicherungen bzw. Krankenkasse, Rententräger, Gewerkschaften und anderen Institutionen
  • Beantragung des Überbrückungsgeldes bei der Rentenversicherung


Daran sollten Sie denken

  • Liste der Trauergesellschaft anfertigen
  • evtl. die Wohnung des Verstorbenen kündigen
  • Telefon, Zeitungen,Handy und Internetverträge etc. kündigen
  • Post informieren (evtl. Nachsendeantrag stellen)
  • Daueraufträge bei Banken ändern oder ggfls. Konten auflösen
  • Fälligkeit von Terminzahlungen prüfen
  • Abmelden des Autos und der KFZ- Versicherung und der KFZ- Steuer beim Finanzamt.
  • Beim zuständigen Rententräger den Rentenanspruch geltend machen
  • Verwahren Sie Rechnungen, die im Zusammenhang mit der Bestattung stehen sorgfältig auf.


Anfallende Gebühren
Der Eintrag ins Sterbebuch beim zuständigen Standesamt ist kostenfrei.
Ebenso die Sterbeurkunden zur Abmeldung der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie zu Rentenzwecken. Für zusätzlich benötigte Sterbeurkunden erhebt das Standesamt eine Gebühr von 10 Euro für die erste und 5 Euro für jede weitere.

Für den Erwerb einer Grabstelle und die Nutzung verschiedener Einrichtungen (Aufbahrungzelle, Trauerhalle) erhebt die Stadt- oder Gemeindeverwaltung Gebühren.
Die Höhe der Gebühren ist in den entsprechenden Friedhofsgebührenordnungen festgeschrieben.


Urnen- See- und Baumbestattung erfordern die Einäscherung des Verstorbenen in einem Krematorium.
Die dabei anfallenden Kremierungskosten werden vom beauftragten Krematorium in Rechnung gestellt.
Ein weiterer Kostenfaktor ist die amtsärtztliche Untersuchung vom zuständigen Gesundheitsamt.

Je nach Beisetzungsort und Gebührenordnungen können die verschiedenen Kosten voneinander abweichen.


Sonstige Kosten
Hierzu zählen alle Kosten die die individuelle Abschiednahme zum Ausdruck bringen.
Dazu gehören unter anderem die Dekoration der Trauerhalle sowie die gesamte Trauerfloristik.

Weitere Kostenpunkte sind

  • Traueranzeigen
  • Trauerdrucksachen
  • Sargträger
  • Trauermusik
  • Trauerrede


Die Bestattungskosten werden durch die Bestattungsart, den Bestattungsort und nicht zuletzt durch die Wahl des Bestattungsunternehmens bestimmt.
Bestattungskosten sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar!
Konkrete Kostenübersichten erhalten Sie telefonisch unter den angegebenen Rufnummern.

Ihr Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann

Herzlich Willkommen

Der Verlust eines uns nahestehenden Menschen macht uns tief betroffen.
In dieser Situation ist es wichtig einen einfühlsamen und kompetenten Ansprechpartner
zu haben.
Wir helfen Ihnen dabei die jetzt notwendigen Dinge für den Ablauf der Abschiednahme zu regeln.

Immer stehen Sie und Ihr verstorbener Angehöriger für uns im Mittelpunkt.

In einem persönlichen Gespräch werden alle Einzelheiten der Bestattung mit Ihnen koordiniert.
Hierbei können Sie zwischen traditionellen und moderneren Formen wählen.
Das Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann bietet Ihnen die Möglichkeit auf den Bestattungsablauf einzuwirken, um der Abschiednahme einen individuellen Ausdruck zu verleihen.

Die Bestattungskultur befindet sich wie bei vielen anderen Dienstleistungsunternehmen im Wandel.
Deshalb halten wir unseren Service immer auf dem aktuellsten Stand um Ihren Wünschen gerecht zu werden.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie auf unseren Folgeseiten - schauen Sie sich um.

Ihr Bestattungshaus Friedrich & Breuckmann

Willkommen

Was tun im
Trauerfall

Unsere Leistungen

Bestattungsarten

Trauerfeier

Vorsorge

Kontakt

So finden Sie uns

Impressum